Mein innerer Schweine*dings* hat von meinem Motiwer einen Tritt in den Arsch bekommen…

Mein innerer Schweine*dings* hat von meinem Motiwer einen Tritt in den Arsch bekommen…

Wer mich kennt weiß das ich ein vorzeige Faultier bin. Ich habs gern bequem, und koche gerne und natürlich esse ich auch gerne (wie soll man denn sonst gut kochen können?)


Aber aktuell ist mein Kopf im Wandel, und ein Umdenken mit Gegenbewegung startet bei mir bei welchen ich euch gerne teilnehmen lassen will.

Der Knackpunkt war wohl mein letzter Check bei meiner Hausärztin gepaart mit der Geburt meines 2ten Sohnes. Hey ich bin 30 und komme mir bei meiner Hausärztin vor wie ein 70 Jähriger.. nicht weil ich mich krank fühle, nein weil meine Werte mir zeigen das ich krank bin. Irgendwie macht es da endlich mal einen lauten Knall in meinem Kopf, denn Klick machte es vorher schon öfter.

Also was ändern wir? Ein wenig mit der Ärztin unterhalten .. Okay die Ernährung .. hmm Fett frei? oder wie? VEGAN .. NEIN.. aber vegetarisch gebe ich eine Chance. Gleich mal vorweg, das ist etwas das vielleicht für mich funktioniert und auch von meiner Ärztin anfänglich skeptisch angenommen wurde. Somit habe ich dann mal im Oktober 2014 angefangen Fleisch weg zu lassen, komplett .. und ja es klappt. Ich fühl mich anders.. und zwar positiv anders. Durch diese andere Ernährung habe ich aber einen starken Nebeneffekt, ich überlege viel mehr was ich koche und probiere mehr aus und vor allem der Vorgang der Nahrungsaufnahme kostet mich nicht mehr soviel Energie (Fragt mich bitte nicht wieso weshalb, ich hab weder nen Doktortitel noch möchte ich das näher analysieren).

Aber hat das alles was gebracht? Der Frage habe ich mich im Februar diesen Jahres gestellt. Voller Motivation habe ich mein Blut von meiner Hausärztin erneut checken lassen. Eine Woche drauf dann die Befundbesprechung .. „Sie sollten jetzt langsam mal was ändern an ihrer Ernährung“ … mir blieb mein Herz fast stehen. „Was soll ich denn noch umstellen? Den Kit aus der Wand fressen?“ Meine Ärztin hatte in dem Moment den selben Ausdruck wie ich im Gesicht. Ich habe ihr dann von meiner Essensumstellung erzählt, von meinem Vitamin Haushalt und vorallem den spürbaren Veränderungen. Sie war sehr überrascht und kam dann eigentlich nur mehr zu dem Entschluss ich werden dann wohl Sport machen müssen.. und nein Spazierengehen ist zu wenig.

Diesmal macht es keinen lauten Knall in meinem Kopf, nein ich habe sogar kurzzeitig überlegt welches Buch ich ihr jetzt über die Birne ziehe.. oder besser mir.. immerhin bin ich selbst schuld an meinem Zustand. Und da genau fängt es an, mein Umdenken.

Ich habe lange für mich überlegt welchen Sport und welches Traning ich in meinem Alltag ohne große Umwege und Umstrukturierungen betreiben kann. Und irgendwie kam ich immer aufs Laufen. Ein Sport der eigentlich für mich nie in Frage kam war Laufen. Anscheinend hatte ich zuviel gelesen davon wie ungesund falsches Laufen nicht sein.

Vor ein paar Wochen hat mir eine Stimme gut zugeredet.. okay keine Stimme in meinem Kopf sondern meine Kollegen die immer wieder versucht uns zu Sport zu motivieren… aber anscheinend hat es gefruchtet. So habe ich vorige Wochen ein Lauftraining mit einem Trainingsprogramm von Runtastic gestartet. Und hey ich fühl mich gut und freue mich schon auf meine Laufrunden. Ob ich bis zum  19 April durchhalte werdet ihr sicher noch lesen können. Sonntags begleitet mich sogar mein Großer welcher zwar kein Trainingspartner ist aber gute Abwechslung in meinen Laufrhythmus bringt. Mein Ziel ist 30min laufen.. klingt vielleicht für viele jetzt nicht viel, aber für mich ein riesen Schritt.

 

screamy

Schon ewig Blogger // genauso lang Admin // Verfasser von digitalen Dünnschiss // Familienvater // Nerd // Apple User und Android Fan // Filmfan // Tesla Fanboy ohne Tesla

Schreibe einen Kommentar