Gestern war es soweit, ich habe mich zum ersten Mal ein Hindernis Lauf gestellt. Knapp 5km, 23 Hindernisse und knapp 30 Grad.. der 3. Wienathlon im Kurpark Oberlaa.


Im November letzten Jahres kam Jörg (mein Motivator und geisteskranker Läufer 😀 bussi) mit der Idee wir könnten doch am Wienathlon teilnehmen. Wir waren beide sofort Feuer und Flamme und haben uns gleich angemeldet. Um so näher das Event rückte, umso mehr stieg bei mir die Fragen auf ob ich überhaupt dafür in Form bin. Diese Woche Donnerstag konnten wir dann unser so oft besprochenes Wienathlon Training abhalten, welches eigentlich „nur“ ein Ablaufen der Strecke war.  Wir hatten nur Glück daß einige Hindernisse schon aufgebaut waren da am nächsten Tag der Business Lauf stattgefunden hat.

Hindernisse?

Ja genau Hindernisse.. 23 an der Zahl, für jeden Wiener Gemeindebezirk eines und diese hatten es teils richtig in sich. Als 24tes kam dann noch das gute Wetter dazu welches uns gleich mal gute 30 Grad verschaffte. Der Wienathlon hatte aber ein paar wirklich herausforderte Hindernisse parat welche man alle in Bestzeit überwinden musste.

Wer den Kurpark Oberlaa kennt weiß das es sich hier um einige Höhenmeter handelt welche auch noch erschwerend hinzu kommen. Ich hatte mich für den 5km Lauf entschieden, Jörg für den 10km (2 Runden..also 46 Hindernisse). Jörg hatte als persönliche Herausforderung eigentlich noch eine Einschränkung durch einen kleinen operativen Eingriff am Vortag.

Der Tag.. der Samstag .. der Wienathlon

Gestern war es dann soweit, um 10:40 sollte ich an den Start gehen. Jörg startete mit allen anderen 10km Läufern um 11:30.  Ich war, wie immer gut eine Stunde vorher dort um mir alles anzusehen und mich seelisch auf eine Niederlage vorzubereiten 😉 Zu meiner Freude konnte ich 2 alte (junge) Freunde treffen welche ich schon lange nicht mehr gesehen hatte und uns gemeinsam die Zeit zum Start vertreiben. Fast pünktlich, mit nur knappen 10 Minuten Verspätung, konnte ich dann in einer Gruppe von gut 10 Läufern starten.

Vom Training her wusste ich noch das ich am Anfang nicht zu viel Gas geben sollte da das erste Hindernis, die Stufen es schon in sich haben konnten.

Einige hundert Metern ging es dann gleich mal über Parkbänke und dann wieder Treppen rauf und Runter. Hindernis Nr. 4 hatte es dann ziemlich in sich, man musste hier eine Baumulde erklimmen in welcher Reifen waren, aus dieser wieder rauf, und über einen Weg voller Reifen in die nächste Baumulde voller alter Reifen. Das hinein und hinaufklettern aus den Mulden war eine größere Herausforderung als die Reifen zu bezwingen. Nach einem kleinen Lauf musste man über 3 Reihen Einkaufswagen klettern bevor es über die Kletterwand zur Sandgrube ging.

Voller Sand ging es in die Senkgrube und gleich weiter über die Wasserstiegen direkt in die Betonröhren. Der Gitterslalom war eine ziemliche Herausforderung  welche dann durch den Autobus Lauf (durch 3 Linienbusse) belohnt wurde. Nach dem Rosenberg ging es dann zum Steinwall, eines der schlimmsten Hindernisse. Hier musst man über Steinwände springen um dann wider über einen Reifenberg in Richtung 16. Hinderniss aufzumachen.

Das Gitterhüpfen war kein leichtes Unterfangen trotzdem verlief es ganz gut für mich. Das Planenkrabbeln, der Brunnengarten und das Labyrinth waren einfache und willkommene Hindernisse. Der Mistkübelslalom war fast schon zu leicht und auch der Tunnel mit den Windgeneratoren war nicht besonders anspruchsvoll. Das letzte Hindernis, das Spinnennetz, war gut gespannt und so konnte man schnell darüber hinweg.

Und da war auch schon das Ziel.. mit einer Zeit von 00:39:33.4 konnte ich so den 159. Platz bei den Männern für mich sichern. Kein Top Ergebnis aber Mittelfeld bei 275 Läufern.

Jörg konnte den 4!! Platz bei den 10 Km Läufern für sich sichern, und das obwohl er es ruhig angehen wollte 🙂


Fazit

Ein tolles Event und auch sehr Einsteiger freundlich. Gut organisiert und nicht überlaufen. Ich konnte bereits Leute für nächstes Jahr begeistern.. Wienathlon wir kommen wieder und Jörg versucht 2018 unter die Top 3 zu kommen 😉

Wir freuen uns auf jeden Fall schon nächstes Jahr auf den 4. Wienathlon!