Nomophobie .. die Angst davor Offline zu sein.

Ein bekannte meinte gerade auf Facebook folgendes:


I now have 2 laptops, 1 tablet PC and 3 cell phones and 7 active SIM cards. How the hell did this happen?

Dieses Post lies mich kurz nachdenken wie es bei so aussieht. 2 Private Laptops, 2 Firmen Laptops, 1 iPad, 2 Handys, 3 aktive SIM Karten, ein SmartTV … wie konnte nur mir das passieren ? Muss man denn überall erreichbar sein oder handelt es sich hier  um die Krankheit „Nomophobie“ ?

Natürlich kann man hier schwer für andere Personen sprechen, aber ich selbst sehe ein das ein Offline Leben für mich auf dauer nicht gut gehen könnte. Wenn ich jetzt anfange einen typischen Wochentag von mir zu durchleuchten startet meine Online Leben 3min nach dem Aufstehen und endet mit der letzten Minute die ich außerhalb meines Bettes bringe.

Jegliche Tätigkeit die man als Offline bezeichnen könnte versuche ich Online zu bringen. Eine simple Radtour wird mittels Apps der Firma Runtastic online, eine Stunde im Fitnessstudio ist auch online denn meine Musik kommt auf mein Handy von Spotify. Ha aber Buchlesen ist doch noch schöne Offline Tätigkeit? Nein falsch, die eBook Reader wie Kindle oder Kobo machen auch die Bücher online.

Aber ist das alles gut? Tut es uns gut? Brauchen wir es?

Ich für mich kann hier nur sagen ja! Ich überlege bei jeder Tätigkeit wie ich sie online machen könnte, nicht um mich zu präsentieren sondern um mir selbst zu zeigen das ich es kann, das es einfach möglich ist. So mache ich mich zwar selbst transparent aber für einen von mir definierten Kreis an Teilnehmer. Oder bilde ich mir das ein?

Wie sieht es bei euch aus?

Schreibe einen Kommentar