Mit heute starte ich eine neue Blogreihe welche sich mit Netzerkwerkhardware auseinander setzt. Wie kam es aber eigentlich dazu?


Seit Monaten tüftle ich an einer Lösung für mich Zuhause welche mir Firewall und VPN Server gleichzeitig bietet und das zu einem geringen Preis. Alles mögliche habe ich schon durchgeplant, von Shuttle PCs, über Hardware Firewalls, doch schluß endlich ist der Entschluß gefallen.

Die Anforderungen

Ganz klar, wenig Kosten soll sie und viel bieten. Wünscht sich das nicht jeder?

Wenig Strom sollte sie verbrauchen und auch wenig Platz, und am besten lautloser Betrieb. Und so kam ich dann auch schnell von der zuerst angedachten Shuttle PC Lösung ab und begann mich am Hardware Firewall Sektor umzusehen. Leider trifft man dort bei „unter 150 Euro“ nicht gerade auf viel Auswahl.

Was soll die Firewall jetzt eigentlich alles können?

Ganz ehrlich ist die Firewall Funktion an sich für mich besonders wichtig, oder sagen wir mal aktuell nicht besonders wichtig. Ein DMZ Port wäre gut, NAT sowieso aber SIP Betrieb ist schon wieder unintressant. Was mir aber sehr wichtig ist ist die Möglichkeit die Hardware als VPN Server und Client verwenden zu können. Natürlich hätte hier auch gleich einen Router mit diesen Features kaufen können, aber bei unter 150 Euro siehts hier auch wieder sehr mau aus.

Die Hardware / Mikrotik RB750Gr2

Im Zuge eines Kunden Projektes bin ich erneut über das Hardware Portfolio der Firma Mikrotik bzw. Routerboard gestolpert. Bei meinem Kunde lasse ich gerade alle RB750 Geräte durch „hochwärtigere“ Hardware austauschen, aber wieso sollte ich diese nicht Zuhause einsetzen?

Gekauft habe ich die Hardware dann über den Händler meines Vertrauens.. natürlich Amazon

Die Hardware Daten und der Preis sind eigentlich eine gute Kombination:

  • The RouteBoard hEX is a small SOHO router in a nice plastic case
  • CPU: 720MHz
  • Memory: 64MB SDRAM
  • Ethernet: 5x Gigabit Ethernet ports
  • OS: MikroTik RouterOS, Level4 license

720MHz und 64Mb Ram.. klingt jetzt garnicht mal so schlecht.

Ich bin auf jeden Fall schon auf die ersten Erfahren gespannt und werde in den nächsten Blog Posts auf die Software, Konfiguration und den täglich Einsatz eingehen.